Anmelden

Login to your account

Username *
Password *
Remember Me

Dezimierter FCI erkämpft verdienten Punkt TOP NEWS

Dortmund. Zum vierten Mal blieb der FCI nach der Winterpause ohne Tor, holte aber einen wichtigen Punkt gegen starke Wickeder. Das 7:1 gegen Resse tat der Mannschaft gewiss gut, aber eine andere Torverteilung in den letzten Wochen hätte die Situation deutlich entspannt.

Fußball-Westfalenliga: Westfalia Wickede - FC Iserlohn 0:0. Nach dem Freitagstraining war Christian Hampel ausgesprochen zuversichtlich für den Auftritt beim Tabellensechsten. Doch einen Tag später erwischte ein Magen-Darm-Virus das Trio Cala, Ernst und Lieder, an dessen Einsatz war somit nicht zu denken. „Es ist nicht leicht, immer neue Hiobsbotschaften wegzustecken, ich musste bei den Jungs viel Aufbauarbeit leisten“, sagte der Trainer.

 

Die richtigen Worte muss er gefunden haben, denn seine Mannschaft startete vielversprechend mit guten Möglichkeiten für Lenz, der allerdings zweimal den besser postierten Nweke übersah. Der ließ ein Abseitstor folgen und verzeichnete dann nach 26 Minuten die bis dahin beste Chance, als er den Innenpfosten traf, von wo der Ball dem Keeper in die Arme fiel.

 

Herder vergibt die große Chance zur Führung des FCI

Wickede hatte mehr Ballbesitz, kam aber erst gegen Ende der ersten Hälfte zu guten Abschlüssen. Eher verhalten begannen beide Mannschaften den zweiten Durchgang, ehe die Gäste eigentlich in Führung gehen mussten. Herder kam in zen­traler Position vier Meter vor dem Tor zum Schuss, traf den Ball aber nicht richtig und setze ihn über das Gehäuse.

 

Wenig später war für den bereits mit Gelb vorbelasteten Deppe die Partie beendet, als er einen Gegenspieler unglücklich am Kopf traf. „Er konnte ihn nicht sehen, das war eine zu harte Entscheidung“, meinte Hampel. Nun wurde es eng für die Iserlohner, die nach einem Foul an Sarisoy vergeblich einen Strafstoß forderten (81.) Wickede drängte, aber die Gäste verteidigten vehement den einen Punkt.

 

 

Neben Gülbeyaz konnte Hampel nur den A-Jugendlichen Schneider einwechseln, aber in der Nachspielzeit brachte er auch Ersatzkeeper Niesewicz als Feldspieler, um Zeit zu schinden - mit Erfolg.

 

 

Quelle: IKZ